Diagnostik
Röntgen

Digitales Röntgen der neuen Generation


Digitale Direktradiographie heißt das computergesteuerte Röntgengerät der neuen Generation bei orthós. Den Ärzten stehen die Aufnahmen unmittelbar auf den Bildschirmen in allen Sprechzimmern zur Verfügung. Mit dem Computer kann die Bildinformation schnell optimiert und verfeinert werden. So ist es u.a. möglich, Details darzustellen, die auf einem herkömmlichen Röntgenfilm unsichtbar wären. Eine Auswertung der Röntgenbilder ist mit dem behandelnden Arzt sofort möglich.

 
Osteodensetometrie

Knochendichtemessung

Osteoporose kann durch die sogenannte Knochendichtemessung festgestellt werden. Die frühzeitige Erkennung ist von entscheidender Bedeutung, denn sie kann um so erfolgreicher therapiert werden, je früher die Behandlung begonnen wird. Die Osteodensitometrie ist das einzige wissenschaftlich anerkannte Verfahren zur Früherkennung einer verminderten Knochendichte, bevor die für Osteoporose charakteristischen Komplikationen aufgetreten sind. Das Ergebnis ist repräsentativ für das gesamte Skelett.

 
Pedobarographie

Ganganalyse und elektronische Fußdruckmessung

Die Pedobarographie ist ein Verfahren zur Darstellung der Kräfteverteilung unter dem Fuß beim Stehen oder Laufen. Bei der dynamischen Ganganalyse läuft der Patient über eine elektronische Druckmessplatte. Die ermittelten Daten werden in farbigen 2-D oder 3-D Bildern dargestellt und geben Aufschluss über die individuellen Druckverhältnisse und Belastungsspitzen als Ursache möglicher Beschwerden beim Laufen.

 
Sonographie

Ultraschalluntersuchungen

Das bildgebende Verfahren beruht auf dem Prinzip, dass mechanische Schwingungen mit Frequenzen oberhalb des Hörbereichs (Ultraschall) an verschiedenen Grenzflächen unterschiedlich stark reflektiert werden, sodass ohne Strahlenexposition und ohne Anwendung von Kontrastmitteln Gewebestrukturen und innere Organe (Haut-, Gewebe- und Organschichtgrenzen) sichtbar gemacht werden können.

 
4D Wirbelsäulenanalyse

Strahlenfreie Alternative zum Röntgen

Das moderne Untersuchungsverfahren zur Darstellung des Körpers in verschiedenen Ebenen wird auch Kernspintomographie genannt. Der Bereich des Körpers, der untersucht werden soll, wird in ein starkes Magnetfeld gebracht. Dort wird das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen angeregt.Diese Signale werden mit Hilfe eines leistungsstarken Computers zu lesbaren Bildern verarbeitet. Ohne Verwendung von Röntgenstrahlen können Veränderungen und Erkrankungen am Bewegungsapparat, an Organen, Gehirn, Gefäßen und Rückenmark dargestellt werden.

 
MRT

Magnetresonanz-Tomographie

Das moderne Untersuchungsverfahren zur Darstellung des Körpers in verschiedenen Ebenen wird auch Kernspintomographie genannt. Der Bereich des Körpers, der untersucht werden soll, wird in ein starkes Magnetfeld gebracht. Dort wird das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen angeregt.Diese Signale werden mit Hilfe eines leistungsstarken Computers zu lesbaren Bildern verarbeitet. Ohne Verwendung von Röntgenstrahlen können Veränderungen und Erkrankungen am Bewegungsapparat, an Organen, Gehirn, Gefäßen und Rückenmark dargestellt werden.